Bessere Konzentration durch Reaktionstraining

Aufgrund des engen Zusammenhangs zwischen Konzentration und Reaktionsfähigkeit eignen sich Reaktionsübungen perfekt zum Konzentrationstraining. Und dieses Konzentrationstraining macht auch noch jede Menge Spaß!

NEU!
Jetzt online:

www.reaction-fitness.de

 

Reaktionsübungen können zu Beginn einer Trainingseinheit durchgeführt werden, um die Konzentration auf das Training "einzuschalten". In der Mitte einer Trainingseinheit sorgen sie für Abwechslung und erneute Konzentration auf die 2. Trainingshälfte. Und als Trainingsabschluss setzen Reaktionsübungen einen besonders intensiven Trainingsreiz für den Kopf. Da Reaktionsübungen nur wenige Minuten (bis Sekunden!) dauern, sollten Trainer sie zu allen 3 Zeitpunkten in ihr Training integrieren: Nach dem körperlichen Warm-up, in der Mitte einer Trainingseinheit und am Ende des Trainings.

Wichtig: Erst nach dem körperlichen Aufwärmen die Reaktionsspiele durchführen, da hier sofort maximaler Einsatz gezeigt wird!

1. Tag/Nacht

Die Sportler stehen sich mit etwa 2 Meter Abstand in zwei Reihen gegenüber. Die eine Reihe der Sportler ist "Tag", die andere Reihe ist "Nacht". Der Trainer ruft entweder "Tag" oder "Nacht". Bei "Tag" sollen die "Tag-Sportler" die "Nacht-Sportler" fangen, die "Nacht-Sportler" drehen sich um 180° und versuchen den "Tag-Sportlern" wegzulaufen. Bei "Nacht" ist es genau umgedreht: Die "Nacht-Sportler" müssen die "Tag-Sportler" fangen und die "Tag-Sportler" versuchen zu entkommen, also beim Kommando um 180° drehen und versuchen die Wand/Begrenzung zu erreichen, die etwa 10 Meter entfernt ist.

Variationen: Nicht nur gegenüber stehen, sondern auch mal gegenüber sitzen, gegenüber auf dem Bauch liegend, in Liegestütz-Position, während Liegestütze.

 

2. Fallstab-Test

Sportler A hält einen etwa 2 Meter langen Stab in der Hand, Sportler B konzentriert sich auf den Stab, der in seiner geöffneten Hand positioniert ist (kein Kontakt zur Haut. Der Stab "schwebt" in der Mitte der geöffneten Hand). Sobald Sportler A den Fallstab unerwartet loslässt, muss Sportler B so schnell wie möglich seine Hand schließen.

Die Falltiefe gibt die Qualität der Konzentration an: Je weniger tief der Stab fällt bevor er gestoppt wird, desto besser ist die Konzentration. 3x durchführen und die durchschnittliche Falltiefe ermitteln.

Variationen: Den Stab mit der ungewohnten Hand stoppen, Sportler B steht auf 1 Bein, Sportler B steht auf einem Wackelbrett, zwei Fallstäbe parallel (rechte Hand und linke Hand. Nur 1 wird fallengelassen), Sportler B muss einen Handlungsplan aufsagen - irgendwann fällt der Stab.

 

3. Ball von hinten durch die Beine rollen

Zwei Sportler stehen hintereinander vor einer Wand und schauen in die gleiche Richtung (zur Wand). Der hintere Sportler rollt nun unerwartet einen Ball durch die Beine des vorderen Sportlers. Der vordere Sportler muss den Ball stoppen, z.B. mit der Hand oder mit dem Fuß.

Variationen: Geschwindigkeiten steigern, zwei verschieden farbige Bälle nehmen (rot, blau) und nur der rote Ball soll gestoppt werden (den blauen Ball durchlassen), besonders schwierig: der hintere Sportler wirft einen Jonglierball von hinten über den Kopf des vorderen Sportlers. Der vordere Sportler muss den Jonglierball fangen.


Tipp für Lehrer:
Solche Reaktionsübungen können auch sehr gut in der Schule eingesetzt werden, um die Konzentration vor, während und am Ende einer Unterrichtsstunde aufrecht zu erhalten.

 

Reaktionstraining mit Geräten

Hochmotivierend sind Reaktionsspiele mit Geräten. Meine Favoriten findest du hier:
https://www.wettkampfvorbereitung-shop.de/Trainingsgeraete


Aktuell:

Online-Reaktionstraining! 
Ganz einfach von zu Hause aus die Reaktionen verbessern 
(und darüber auch die Konzentration steigern) 


Jetzt loslegen: 
www.Reaction-Fitness.de

  

<< zurück